Die Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft e. V. ist die Spitzenorganisation der Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände im Freistaat und gleichzeitig Landesvertretung der Bundesverbände der Arbeitgeber und Industrie. 

Aktuelles

Nachhaltige Finanzierbarkeit und Leistungsfähigkeit unserer Alterssicherungssysteme sicherstellen

[25.05.16] Deutschland steht vor einer enormen demografischen Herausforderung. Unsere Gesell­schaft altert: Die Lebenserwartung steigt und die Zahl der Älteren wächst. Gleichzeitig werden viel weniger Kinder geboren als früher. Die umlagefinanzierte gesetzliche Rentenversicherung stellt dies vor große Schwierigkeiten, weil auf jeden Rentner immer weniger potenzielle Beitragszahler kommen.

Vor diesem Hintergrund hat die BDA ein rentenpolitisches Grundsatzpapier erarbeitet, um die wichtigsten Positionen aus Arbeitgebersicht zusammenzufassen und zu vermitteln.

VSW unterstützt Bundesratsinitiative zur steuerlichen Forschungsförderung

[13.05.16] Die VSW unterstützt die Bundesratsinitiative zur steuerlichen Forschungsförderung ausdrücklich und fordert die Bundesregierung auf, sie aufzugreifen und den innovierenden Mittelstand in Deutschland - zusätzlich zur bestehenden Projektförderung - noch in dieser Legislaturperiode steuerlich zu entlasten.

Nur mit Forschung und Entwicklung, Innovationen und Investitionen werden wir unseren Wettbewerbsvorsprung halten. Dafür brauchen vor allem die mittelständischen Unternehmen in Deutschland eine stärkere und unbürokratischere Unterstützung, wenn sie kontinuierlich Forschung und Entwicklung betreiben. Das gilt auch und gerade für Sachsen. Die Forschungsprämie, mit der die Personalaufwendungen für Forschung und Entwicklung in kleinen und mittleren Unternehmen steuerlich begünstigt werden sollen, wäre dafür ein wichtiges, unbürokratisches und technologieoffenes Instrument und würde zudem die bewährte Bundesförderung des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) an einer wichtigen Stelle komplettieren.

VSW.kompakt: Mittelstand stärken – Innovative Firmen steuerlich entlasten

VSW-Stellungnahme zum Bundesverkehrswegeplan 2030

[04.05.16] In Sachsen besteht nach wie vor erheblicher Handlungsbedarf, um infrastrukturelle Defizite zu beheben. Vor diesem Hintergrund bleibt der Referentenentwurf zum Bundesverkehrswegeplan (BVWP) 2030 deutlich hinter den Erwartungen zurück. So ergibt sich bei der bundesweiten Verteilung insbesondere von Projekten des vordringlichen Bedarfs eine vergleichsweise geringe Berücksichtigung sowohl von Vorhaben in Sachsen als auch von Vorhaben, die eine Verbesserung der sächsischen Anbindungssituation zum Ziel haben.

Vor allem in der Region Südwestsachsen besteht besonderer Handlungsbedarf, um die Anbindung zu verbessern. Würde der Entwurf des BVWP so umgesetzt, bleibt der südwestsächsische Wirtschaftsraum weiter vom Schienenfernverkehr abgekoppelt. Für einen Ballungs- und Wirtschaftsraum dieser Größe ist das absolut inakzeptabel.

VSW-Stellungnahme zum Bundesverkehrswegeplan 2030

Weitere aktuelle Themen

Pressemitteilungen

Positionen

VSW unterstützt Bundesratsinitiative zur steuerlichen Forschungsförderung

Zur heutigen Beratung des Bundesrats über einen Antrag der Länder Bayern und Niedersachsen für die Einführung einer...

Mehr

Sachsen digital: Ausbau der Breitbandnetze

VSW-Stellungnahme zum Breitbandausbau in Sachsen

Mehr

Sozialpartnerdialog will Sachsen weiter voran bringen

Zum heutigen Auftakt der Gespräche zum Sozialpartnerdialog erklärte Arbeitgeberpräsident Dr. Jörg Brückner:

Mehr

Aktuelle Konjunktur in der sächsischen Wirtschaft

Die sächsische Wirtschaft entwickelt sich positiv. Dabei bleibt die Markt- und Branchenentwicklung differenziert.

Mehr

Mitglieder