PRESSEMITTEILUNG

Leistungsträger müssen entlastet werden

Zur aktuellen Diskussion um die hohe Steuer- und Abgabenbelastung erklärte Arbeitgeberpräsident Dr. Jörg Brückner:

„Angesichts des seit Jahren deutlich gestiegenen Steueraufkommens – noch über die Prognosen hinaus - ist es an der Zeit, nun endlich auch den Steuerzahler an diesem Erfolg zu beteiligen. Denn die Leistungsträger unserer Gesellschaft haben mit ihrer täglichen Arbeit sowie ihren Steuern und Abgaben erst die Voraussetzungen geschaffen, um die Investitionen des Staates, vor allem jedoch den Ausbau des Sozialstaates, zu finanzieren.

Wir unterstützen die Vorschläge, den Solidaritätszuschlag parallel zum Auslaufen des Solidarpakts II im Jahr 2019 zu beenden. Ein Vertrösten bis zum Jahr 2030 ist inakzeptabel. Auch nach dem Wegfall dieser Zusatzsteuer bleibt Deutschland ein Hochsteuerland, deshalb sind die Wehklagen über den drohenden Zusammenbruch öffentlicher Kassen unbegründet.

Gelingt es der Politik nicht, deutliche Verbesserungen für die Leistungsträger unserer Gesellschaft zu erreichen, wird sich das auf Dauer auf ihre Motivation und ihr Engagement auswirken. Das ist kontraproduktiv – nicht nur für den Wirtschaftsstandort, sondern für den Wohlstand im Land insgesamt.“