PRESSEMITTEILUNG

Attraktivität des ländlichen Raums durch zeitgemäße technische und soziale Infrastruktur stärken

Gemeinsame Pressemitteilung des Sächsischen Landkreistages und der Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft e.V.

Um die Attraktivität des ländlichen Raums zu stärken und dem Trend der Urbanisierung – gerade bei jungen Leuten – etwas entgegenzusetzen, bedarf es einer zeitgemäßen technischen und sozialen Infrastruktur, so das Fazit eines gemeinsamen Treffens des Sächsischen Landkreistags mit dem Präsidium der VSW, das gestern in Radebeul stattfand.

„Dabei reden wir über Kitas und Schulen mit ausreichend Plätzen und qualifiziertem Personal, einen funktionierenden Nahverkehr, den Anschluss an den Schienenfernverkehr, marktwirtschaftliche Güterverkehrskonzepte und natürlich eine leistungsfähige Breitbandversorgung.

Derzeit ist die Verfügbarkeit von leistungsfähigen Internetverbindungen in Sachsen nur unterdurchschnittlich. Dabei entwickelt sich schnelles Internet immer mehr zu einem entscheidenden Standortfaktor sowohl für Unternehmen als auch für die Menschen im Land. Waren einst der Bau von Bahnstrecken und die Versorgung mit Telefonanschlüssen die dringend benötigte Infrastruktur, so sind es heute Breitbandnetze. Auch hier stehen wir in einem weltweiten Wettbewerb, in dem wir allerdings schlecht abschneiden. Vor diesem Hintergrund muss die Frage erlaubt sein, ob wir hier die richtige Strategie verfolgen, wenn in anderen Ländern der Breitbandausbau scheinbar schneller und besser vorankommt“, sagte Arbeitgeberpräsident Dr. Jörg Brückner.

Der Präsident des Sächsischen Landkreistages, Frank Vogel, betonte die Notwendigkeit der infrastrukturellen Stärkung der Regionen: „Damit Bürger und Unternehmen in Sachsen eine gute Zukunft haben, müssen wir jetzt die richtigen Weichen stellen. Wir müssen in die notwendige Infrastruktur investieren, damit die Gebiete außerhalb der Ballungszentren die Chance erhalten, ihre Vorzüge nicht nur als attraktiver Lebens-, sondern auch als Arbeits- und Wirtschaftsraum zu zeigen. Dazu gehört neben der flächendeckendenden Breitbandversorgung auch ein gutes und leistungsfähiges Straßen- und Schienennetz, aber auch die Sicherung der regionalen Struktur in der berufsschulischen Ausbildung. Deshalb fordern wir eine zukunftsgerichtete und gleichmäßige Berufsschulnetzplanung und bis dahin den Erhalt der derzeitigen Fachklassenstruktur.“

Da viele der Maßnahmen auf der kommunalen Ebene der Städte und Gemeinden umgesetzt werden, sei es wichtig diese zu stärken, so der Präsident des Sächsischen Landkreistages: „Ich denke hier an eine stabile Finanzausstattung über das Finanzausgleichsgesetz, aber auch an verfahrensmäßige Erleichterungen durch stärkere Eigenverantwortung, Pauschalen Förderkonzepten und Regionalbudgets“

Präsident Vogel betonte zudem, dass mit dem vorgelegten Maßnahmenpaket „Unser Plan für Sachsen“ viele der nun wichtigen Themenfelder benannt sind. „Die Maßnahmen sprechen allesamt wichtige Zukunftsfelder an, jetzt kommt es aber vor allem darauf an, dass diese zügig umgesetzt werden. Ein Maßnahmeplan allein hat noch nichts bewirkt“, so Vogel.

Ansprechpartner:

Sächsischer Landkreistag
Veronika Müller
Stellvertretende Geschäftsführerin
0351 / 31 80 120
Veronika.Mueller@lkt-sachsen.de

Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft
Sandra Lange
Pressesprecherin
0351/ 255 93 18
Sandra.Lange@hsw-mail.de