PRESSEMITTEILUNG

Flexibilität sichert erfolgreiche Entwicklung des sächsischen Arbeitsmarkts

Zu den heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen erklärte die Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft e. V. (VSW):

„Die positive Entwicklung des Arbeitsmarkts in Sachsen wird getragen von einer hohen Einstellungsbereitschaft der Unternehmen und abgesichert durch flexible Arbeitsmarktinstrumente, wie Zeitarbeit und Befristungen. In Zeiten globaler Unsicherheiten und technologischer Umbrüche brauchen Unternehmen diese Flexibilität, um mit immer kürzeren Marktschwankungen klar zu kommen. Deshalb weist die sächsische Wirtschaft auch die Kritik daran strikt zurück. Neue Regulierungen würden vor allem zu zusätzlichen bürokratischen Lasten führen und die Unternehmen unflexibler machen, während sich die öffentliche Hand mit Verweis auf haushalterische Anforderungen ihrer Verantwortung entzieht. Deshalb sind die politischen Entscheidungsträger mit derartigen Forderungen angehalten, zunächst in ihren Verantwortungsbereichen für die Arbeitsbedingungen zu sorgen, die sie in den Unternehmen immer verlangen.

Denn es ist vor allem die Praxis des öffentlichen Dienstes, welche zu einer steigenden Befristungsquote führt. Bei Neueinstellungen liegt der Anteil von Befristungen laut IAB-Stellenerhebung in der öffentlichen Verwaltung mit 57 Prozent und bei Schulen und Hochschulen mit 72 Prozent weit über dem Mittel aller Branchen (45 Prozent). In der Wirtschaft ist das Bild dagegen genau andersherum: So erfolgen in der Baubranche 88 Prozent sowie im Maschinen- und Fahrzeugbau und der Elektroindustrie 73 Prozent aller Neueinstellungen unbefristet. Gerade mittelständische Firmen stellen überdurchschnittlich häufig unbefristet ein.

VSW.kompakt – Sachsens Arbeitsmarkt in guter Verfassung – Flexibilität sichert erfolgreiche Entwicklung