PRESSEMITTEILUNG

Schüler brauchen qualitativ hochwertige Berufsorientierung

Anlässlich der heutigen Frühjahrstagung von SCHULEWIRTSCHAFT Sachsen in Radebeul erklärte die VSW:

„Die Berufswahl stellt für junge Menschen heutzutage eine immer größere Herausforderung dar, nicht zuletzt aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten. Schüler müssen Einblicke in die Praxis erhalten, damit sie eine fundierte Berufs- oder Studienwahl treffen können. Dafür ist eine qualitativ hochwertige Berufsorientierung notwendig und an Oberschulen, Förderschulen und Gymnasien gleichermaßen umzusetzen.

Dabei muss es auch gelingen, die Marke “Duale Ausbildung“ zu stärken und besser zu positionieren – vor allem in den Köpfen. Für viele Schüler und Eltern ist sie leider nur noch zweite Wahl. Angesichts der hervorragenden Beschäftigungsperspektiven und Aufstiegschancen ist das völlig unverständlich. Hier sind vor allem die Gymnasien in der Pflicht. Schließlich zeigt die hohe Zahl der Studienabbrecher, dass nicht jeder Abiturient mit einem Studium gut beraten ist.

Mit dem Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT Sachsen, das sachsenweit mit 28 regionalen Arbeitskreisen verankert ist, haben wir eine gute Basis, um Berufsorientierung kompetent und qualifiziert zu unterstützen. Die stetige Vernetzung zwischen Schulen und regionalen Unternehmen stellt dafür eine Schlüsselfunktion dar.

Im Rahmen der Frühjahrstagung kommen über 100 Engagierte aus Schulen und Unternehmen zusammen, um gemeinsam mit Partnern über aktuelle Themen der Zusammenarbeit von Schule und Wirtschaft zu diskutieren. Unterstützt wird die Veranstaltung vom Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft e.V. (bsw). “

Der Ausbau der Berufsorientierung ist ein Punkt im Forderungskatalog des VSW-Positionspapiers „Für Sachsen. Positionen und Vorschläge der sächsischen Wirtschaft im Wahljahr 2019“, das Sie anbei finden.