PRESSEMITTEILUNG

Spitzenplatz beim nationalen Bildungsmonitor gute Ausgangsbasis für weitere Orientierung am internationalen Spitzenniveau – Experimente gehören in den Unterricht

Zum heute veröffentlichten Bildungsmonitor erklärte Arbeitgeberpräsident Dr. Jörg Brückner:

„Der erneute Spitzenplatz im nationalen Bildungsmonitor bestätigt – gerade auch vor dem Hintergrund verschiedener öffentlicher Diskussionen – den Erfolg unseres Bildungssystems und die gute Arbeit der Lehrer und Erzieher im Freistaat. Er ist eine gute Ausgangsbasis, um weiter konsequent und zielgerichtet an den Schwachpunkten zu arbeiten. Für Experimente gibt es keinen Anlass, diese gehören in den Unterricht. Orientieren müssen wir uns weiterhin am internationalen Spitzenniveau. Unser Bildungssystem muss global leistungs- und wettbewerbsfähig sein. Denn der internationale Wettbewerb sächsischer Unternehmen wird nicht nur über Kosten z. B. für Energie und Arbeit, sondern zunehmend über Innovationen und damit kluge Köpfe geführt.

Deshalb muss die hohe Priorität der mathematischen, technischen und naturwissenschaftlichen Fächer (MINT) im sächsischen Bildungssystem beibehalten werden und der Unterricht durch die entsprechenden Fachlehrer abgedeckt werden. Es ist daher sehr bedenklich, dass gerade in diesem Bereich Lehramtsabsolventen fehlen. Hier muss in die Gewinnung bzw. Weiterbildung von Pädagogen in den benötigten Fächern investiert werden. Dafür ist erstens eine am Bedarf nach Regionen, Schularten und Fächern orientierte Lehrerausbildung notwendig. Zweitens müssen die überdurchschnittlichen Studienzeiten von Lehramtsstudenten reduziert werden. Drittens sollte es Anreize geben, damit Halbtags- in Vollzeitstellen umgewandelt werden.

Zudem weist das Ranking des Bildungsmonitors erheblichen Verbesserungsbedarf bei der IT-Ausstattung an Schulen, den medienbezogenen Kompetenzen der Lehrkräfte und der Nutzung digitaler Medien auf. Investitionen in die digitale Infrastruktur und Lerninhalte, aber auch in die Schulausstattung und die Renovierung und Modernisierung der Schulgebäude müssen mit höchster Priorität angegangen werden.“

Weiterführende Informationen: VSW.kompakt „Sachsen verteidigt erneut Spitzenplatz bei Bildung – Konzentration auf Herausforderungen statt Experimente“