PRESSEMITTEILUNG

Stärkung des ländlichen Raums vorantreiben

In seiner Rede anlässlich des VSW-Sommerfestes erklärte Arbeitgeberpräsident Dr. Jörg Brückner:

„Wir wollen unser Land voranbringen. Das heißt für uns: das ganze Land. Es ist gut, dass wir beim wichtigen Thema Stärkung des ländlichen Raums die Staatsregierung und insbesondere den Ministerpräsidenten an unserer Seite haben und gemeinsam an einem Strang ziehen. Denn in den letzten zehn Jahren sind 80 Prozent aller neuen Industriearbeitsplätze in den Landkreisen geschaffen worden. In diesem Zeitraum gründeten sich in den Landkreisen mehr als 200 neue Firmen. Dementsprechend trugen die Landkreise seitdem auch drei Viertel des industriellen Wachstums in Sachsen. Von dieser positiven Entwicklung in der Industrie profitierten wiederum Handwerk und Dienstleistungen. Die Unternehmen leisten als Arbeitgeber einen wichtigen Beitrag, dass ländliche Regionen attraktiv bleiben.

Wenn es um die Unterstützung des ländlichen Raums geht, reden wir aber nicht über neue Subventionen oder darüber diese Regionen mit Geld zu fluten. In erster Linie geht es um gute Rahmenbedingungen und den Ausbau der Infrastruktur. Und da bleibt es auch bei unserer Kritik: Wir müssen hier schneller vorankommen. Die Staatsregierung bemüht sich hier um Abhilfe, das steht außer Frage. Aber hier muss noch eine Schippe – oder besser gleich zwei – drauf gelegt werden, weil uns sonst die Zeit davon läuft und Chancen ungenutzt verstreichen. Wir müssen alle Möglichkeiten nutzen, damit es schneller geht und die Ergebnisse vor allem sichtbar und spürbar bei den Bürgern ankommen. Wenn uns dabei überkomplizierte Planungs- und Genehmigungsverfahren behindern, dann müssen diese eben vereinfacht werden. Und das gilt nicht nur für die Infrastruktur, sondern für alle Bereiche. Ebenso gehören überzogene Standards, die Vorhaben ausbremsen, auf den Prüfstand. Das ist gerade für unseren Freistaat, der unverändert auf Investitionen angewiesen ist, die wesentliche Voraussetzung, um schneller wachsen zu können und damit  den Angleichungsprozess mit den westlichen Bundesländern zu beschleunigen.“

Dr. Brückner appellierte in seiner Rede an die künftigen Verantwortlichen in der sächsischen Politik: „Machen Sie sich sowohl im neuen Landtag, als auch auf Berliner und Brüsseler Ebene stark für bessere Rahmenbedingungen in Stadt und Land. Denn sie entscheiden ganz wesentlich über unseren künftigen Wohlstand.“