PRESSEMITTEILUNG

Stanislaw Tillich mit dem Ehrenpreis der Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft ausgezeichnet

Die Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft hat gestern in Radebeul Stanislaw Tillich, Ministerpräsident a. D. mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet und würdigt damit sein langjähriges und erfolgreiches Wirken und seine Verdienste um die sächsische Wirtschaft und den Freistaat Sachsen.

„Sachsen ist heute ein national wie international attraktiver Standort. Dazu hat Stanislaw Tillich ganz wesentlich beigetragen, u.a. mit einer soliden Haushalts- und Finanzpolitik und seiner Unterstützung beim Aufbau einer exzellenten Forschungs- und Entwicklungslandschaft. Hohe Anerkennung verdient zudem sein Engagement bei der Pflege der traditionell guten Wirtschaftsbeziehungen mit Russland sowie der Erschließung des chinesischen Marktes für sächsische Unternehmen. Zudem machte er wichtige Investitionsentscheidungen und Unternehmensansiedlungen regelmäßig zur Chefsache.

Stets fanden die Unternehmen im Freistaat in ihm einen besonderen Fürsprecher für die Belange der Wirtschaft, was sich nicht zuletzt in einer engen und vertrauensvollen Zusammenarbeit widerspiegelte. Auch wenn es durchaus unterschiedliche Standpunkte gab, so einte uns stets das Bemühen, das Beste für Sachsen und seine Menschen zu erreichen“, sagte Arbeitgeberpräsident Dr. Jörg Brückner.

"Es ist mir eine große Ehre, heute für meinen Freund Stanislaw Tillich die Laudatio zu halten aus Anlass der Verleihung des Ehrenpreises der Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft. Stanislaw Tillich hat sich in der Zeit seiner langen politischen Verantwortung in der Europapolitik, in der Bundespolitik und in der Landespolitik um unser Land und ganz besonders um die Menschen in seiner sächsischen Heimat große und bleibende Verdienste erworben", so Laudator Friedrich Merz.

Der VSW-Ehrenpreis ist finanziell mit 10.000 EUR dotiert. Das Preisgeld erhalten nach Maßgabe des Geehrten gemeinnützige Einrichtungen im Freistaat Sachsen. Stanislaw Tillich hat das Preisgeld dem Kinderhospiz Bärenherz Leipzig e.V., dem Kloster Marienstern sowie der Kirchgemeinde Lauta-Dorf zugedacht.