PRESSEMITTEILUNG

Unterstützung für Allianz der Ministerpräsidenten zur Zukunft der Automobilindustrie

Anlässlich der Vorstellung des Positionspapiers „Damit das Auto der Zukunft in Deutschland vom Band rollt“ durch die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Bayern und Niedersachsen erklärte Arbeitgeberpräsident Dr. Jörg Brückner:

„Wir begrüßen das klare Bekenntnis und umfangreiche Engagement der Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann, Markus Söder und Stephan Weil für eine zukunftsfähige Automobilindustrie in Deutschland und richten die dringende Bitte an Ministerpräsident Michael Kretschmer, dieser Allianz der Ministerpräsidenten beizutreten. Auch für unseren Standort sind eine weiterhin gute Entwicklung dieser Branche und damit die langfristige Sicherung von Arbeitsplätzen von großer Bedeutung. Denn die Automobilhersteller und die vielen Zulieferbetriebe sind eine der wichtigsten Industriebranchen im Freistaat und wesentlicher Teil unserer wirtschaftlichen Basis.

Aktuell und in den nächsten Jahren steht die Branche vor mehreren Herausforderungen gleichzeitig – die Entwicklung neuer Antriebstechnologien, die Digitalisierung, die Entstehung neuer Geschäftsmodelle und neuer Verkehrskonzepte sowie ein harter, globaler Wettbewerb. Es muss uns gelingen, diese Herausforderungen so zu meistern, dass sie eine Erfolgsgeschichte werden – für die Menschen, die Unternehmen und das Klima. Dafür braucht es ein entschlossenes Handeln von Wirtschaft und Politik gleichermaßen. Die Politik steht in der Pflicht, dafür die richtigen Rahmenbedingungen am Standort zu schaffen. Dazu gehören neben wettbewerbsfähigen Energiekosten, eine leistungsfähige Infrastruktur, die Unterstützung der Zusammenarbeit von Unternehmen und Wissenschaft sowie ein innovationsfreundlicher Rechtsrahmen. Zudem muss Technologieoffenheit Richtschnur für alle politischen Entscheidungen und jedes staatliche Handeln bleiben. Unser gemeinsames Ziel muss es sein, die Innovations- und Technologieführerschaft Deutschlands zu sichern und so Arbeitsplätze und Wohlstand für die Zukunft zu erhalten.

Im vergangenen Jahr erwirtschaftete die Branche einen Umsatz von rd. 18 Mrd. EUR und hat damit einen überdurchschnittlichen Anteil am gesamten Industrieumsatz von 27 Prozent. Sie ist auch Motor für den Export: Rund 9,1 Mrd. EUR entsprechen mehr als einem Fünftel (23 Prozent) aller sächsischen Exporte.“