PRESSEMITTEILUNG

Solide Exportentwicklung trotz schwierigem Umfeld

Anlässlich der Veröffentlichung der Exportzahlen für das Jahr 2018 erklärte die VSW:

„Die sächsischen Exporte entwickeln sich trotz eines schwierigen weltwirtschaftlichen Umfelds und eines leichten Rückgangs im vergangenen Jahr weiter solide. Waren und Dienstleistungen ‚Made in Saxony‘ sind weltweit in über 200 Ländern gefragt und überzeugen mit hoher Qualität und innovativen Ideen. Das ist gleichzeitig ein überzeugendes Zeichen von Weltoffenheit im betrieblichen Alltag, denn nur wenn die Unternehmen und ihre Mitarbeiter mit den weltweiten Geschäftspartnern respektvoll und tolerant zusammenarbeiten, entstehen erfolgreiche und belastbare Geschäftsbeziehungen.

Bei den TOP-3-Märkten konnten wir die Ausfuhren nach China weiter steigern (+12 Prozent), während die Ausfuhren in die USA (-14 Prozent) zurückgingen. Diese Entwicklung zeigt, dass protektionistische Politik, anhaltende Unsicherheiten durch die Handelsstreitigkeiten und vor allem die Drohung mit Strafzöllen kontraproduktiv für den Welthandel sind und nicht ohne Folgen bleiben, denn Unternehmen planen und investieren langfristig.

Auch die Ausfuhren in unseren drittwichtigsten Markt, das Vereinigte Königreich (-10 Prozent), sind rückläufig. Hier werden bereits die negativen wirtschaftlichen Folgen der Brexit-Entscheidung Großbritanniens deutlich. Damit sich dieser Trend nicht verstetigt, muss darauf hingearbeitet werden, dass Großbritannien so umfassend wie möglich in den EU-Wirtschaftsraum integriert bleibt und beide Partner auch künftig vom Warenaustausch und gemeinsamen Standards profitieren.

Angesichts der Bedeutung des Exports für den Freistaat sieht es die sächsische Wirtschaft mit Sorge, dass die ökonomischen Unsicherheiten zunehmen. Eine Eskalation muss zwingend verhindert werden. Ein freier und fairer Welthandel zum gegenseitigen wirtschaftlichen Vorteil muss das Ziel bleiben, denn der ist für unseren gemeinsamen Wohlstand entscheidend.“